Author Topic: Übung 12  (Read 27402 times)

0 Members and 1 Guest are viewing this topic.

Offline flux

  • Neutron
  • Posts: 24
Übung 12
« on: January 21, 2008, 15:38:12 »
hat schon jemand mit der 12. Übung angefangen?

Hab da gleich mal 'ne Frage zur 1a. Was meinen die mit "Motivieren Sie die Ansätze für k und E0"? Meinen die damit, dass man für eine linear polarisierte Welle allgemein die Bedingungen für k und E0 herleiten soll?

Offline shenran

  • Studenten der RWTH
  • Proton
  • Posts: 26
Re: Übung 12
« Reply #1 on: January 21, 2008, 15:41:12 »
vielleicht sollte man schauen, ob die wellen die wellengleichung erfüllen  ???

Offline flux

  • Neutron
  • Posts: 24
Re: Übung 12
« Reply #2 on: January 21, 2008, 15:58:45 »
das muss man ja auf jeden fall machen, um die beziehung zwischen k und omega zu zeigen...

Offline shenran

  • Studenten der RWTH
  • Proton
  • Posts: 26
Re: Übung 12
« Reply #3 on: January 21, 2008, 16:04:20 »
aber die winkel müssen bei der differentiation berücksichtigt werden?!

Offline flux

  • Neutron
  • Posts: 24
Re: Übung 12
« Reply #4 on: January 21, 2008, 16:51:30 »
nein, die sollst du ja als konstant annehmen.

Offline shenran

  • Studenten der RWTH
  • Proton
  • Posts: 26
Re: Übung 12
« Reply #5 on: January 21, 2008, 16:54:44 »
ach tatsache  ;D naja die aufgabe ist ein bisschen unverständlich formuliert

Offline _fl0

  • Proton
  • Posts: 30
Re: Übung 12
« Reply #6 on: January 21, 2008, 17:14:46 »
ach tatsache  ;D naja die aufgabe ist ein bisschen unverständlich formuliert

hat doch jemand in der vorlesung extra nachgefragt, wie das zu verstehen ist. der schmitz hat's auch erklärt...
wohl nicht dagewesen!? naja, hab aber leider auch nicht zugehört... ;-)

Offline Braino

  • Studenten der RWTH
  • Silizium (Si)
  • Posts: 82
Re: Übung 12
« Reply #7 on: January 21, 2008, 17:50:46 »
Man soll auch zeigen, dass k und E senkrecht aufeinander stehen. Ansonsten... den Zusammenhang zwischen k und Omega zeigen und die Winkel erklären. Dann kannste ja noch sagen, dass sich jede beliebige ebene Welle so darstellen lässt, wenn man das Koordinatensystem so wählt, dass die Ausbreitungsrichtung in der x-z-Ebene erfolgt. Der Amplitudenvektor ist ja so ne Art Kugelkoordinatensystem, sodass man damit jede beliebige Amplitude darstellen kann. Das reicht für 3 Punkte, find ich. ;)

Offline troyaner

  • Studenten der RWTH
  • Proton
  • Posts: 35
  • 42
Re: Übung 12
« Reply #8 on: January 22, 2008, 00:53:56 »
Wie hängen die psi-s zusammen? muss man da eine fallunterscheidung für senkrecht/parallel-komponenten machen und je nach einfalls(brewster/totalreflex.?)winkel angeben? oder ist es anderes gemeint?
FACIO ERGO HABEO

Offline Illusion_reloaded

  • Primzahl
  • *
  • Posts: 23
  • Gender: Female
Re: Übung 12
« Reply #9 on: January 22, 2008, 09:56:17 »
Das kann man gut über die Randbedingungen machen.
Da wir ja eine ideale Metallplatte haben (-> Feld innen 0) und n*E=n*(E_e+E_r)=0 und der entsprechenden Bedingung für B: Mit n=(0,0,1) hat man dann zwei gleichungen und zwei beziehungen zwischen den Winkeln...

Ps: Kann mir mal jemand sagen wie ich hier TeXen kann?
Würde es teilweise doch vereinfachen ;-)
In der Physik gillt die Erhaltung des Elends.

Offline Fluffy

  • Studenten der RWTH
  • Wasserstoff (H)
  • Posts: 43
Re: Übung 12
« Reply #10 on: January 22, 2008, 10:11:54 »
also texen geht einfach mit [.tex] und [./tex] natürlich ohne die punkte
muss man bei der e) die beiden E und B felder erst kreuzen dann addieren oder erst addieren und dann das kreuzprodukt bilden? bin grad ein bisesl verwirrt
und bei der 2b hab ich auch keinen plan irgendwie fehlt mir da ne delta funktion

Offline Illusion_reloaded

  • Primzahl
  • *
  • Posts: 23
  • Gender: Female
Re: Übung 12
« Reply #11 on: January 22, 2008, 10:31:36 »
e) weiß ich nicht, wobei, ich krieg auf beiden wegen 0 raus^^
bei der 2 b) passt bei mir eigentlich alles, man kann halt über

[tex](\frac{1}{c^2}\delta_{tt}+ \Delta)\phi=\rho [/tex]
gehen und da dann für phi die entwicklung einsetzen.
MIt der Identität
[tex](\frac{1}{c^2}\delta_{tt}+ \Delta)G(\underline{x},t)=\delta(\underline{x}) \delta(t)[/tex]
löst sich dann alles in Wohlgefallen auf.
Für A eben genau analog
« Last Edit: January 22, 2008, 10:35:52 by Illusion_reloaded »
In der Physik gillt die Erhaltung des Elends.

Offline thomas

  • Studenten der RWTH
  • Computer
  • Posts: 610
  • lucnix.be
Re: Übung 12
« Reply #12 on: January 22, 2008, 12:12:00 »
muss man da eine fallunterscheidung für senkrecht/parallel-komponenten machen und je nach einfalls(brewster/totalreflex.?)winkel angeben? oder ist es anderes gemeint?

Totalreflexion und Brewsterwinkel bei einer Reflexion an einer Metalloberfläche? Die Totalreflexion findet nur bei Übergängen von optisch dichteren zu optisch dünneren Medien statt.
Hast du endlich kapiert, dass der Rock die Welt reagiert?!

Offline Iwan

  • Studenten der RWTH
  • Adrenalin (C9H13NO3)
  • Posts: 281
  • Gender: Male
Re: Übung 12
« Reply #13 on: January 22, 2008, 13:15:19 »
kleine Frage am Rande: welcher Winkel bezieht sich jetzt hier auf welche Achse? dass das Einfallswinkel sind, is ja irgendwo klar, aber irgendwie bin ich mir jetzt unsicher, welcher jetzt was is  ???
« Last Edit: January 22, 2008, 13:42:28 by Iwan »

Offline thomas

  • Studenten der RWTH
  • Computer
  • Posts: 610
  • lucnix.be
Re: Übung 12
« Reply #14 on: January 22, 2008, 13:38:53 »
kleine Frage am Rande: welcher Winkel bezieht sich jetzt hier auf welche Achse? das das Einallswinkel sind, is ja irgendwo klar, aber irgendwie bin ich mir jetzt unsicher, welcher jetzt was is  ???
Ich habe zunächst ein kart. Koordinatensystem erstellt und einen bel. Ortsvektor mit den Winkeln theta und phi eingezeichnet. Wenn man das nun mit dem Richtungsvektor von E0 vergleicht, erkennst du, dass sowohl die Winkel phi und theta als auch die Koordinatenachsen y und z vertauscht werden müssen. Jetzt sollte die Skizze der Aufgabenstellung angepasst sein. Oder?
« Last Edit: January 22, 2008, 13:44:54 by thomas »
Hast du endlich kapiert, dass der Rock die Welt reagiert?!